Hier finden Sie aktuelle Börsenkurse, den Fonds-Chart, Kursinformationen und die Kursentwicklung zum Investmentfonds Vitruvius Asian Equity B (ISIN LU0480488625, WKN A0X8JC). Man unterscheidet Aktienfonds, Geldmarktfonds, Mischfonds, Immobilienfonds und Rentenfonds sowie globale/internationale bzw. Länderfonds und Branchenfonds.

Vitruvius Asian Equity B

Aktualisieren
fallend  180,01 $ -1,22%
-2,23 $ ISIN LU0480488625 | WKN A0X8JC 30.11.2020  16:30
Aktueller Kurs: 180,01 $
Vortag: (30.11.20) 180,01 $
52-Wochenhoch: 182,24 $
52-Wochentief: 90,03 $
Fondswährung: US-Dollar
Börsenplatz: Fonds-
gesellschaft
Fondsart: Aktienfonds
Fondsgesellschaft: Kredietrust Luxembourg S.A.
Fondsvolumen*: -- Mio --
Anteilsklassenvol.**: 3 Mio EUR
Ausschüttungsart: thesaurierend
Ausgabeaufschlag: 0,00%
Verwaltungsgebühr: 2,50%
Fondsalter: 11 Jahre
*Stand: --
**Stand: 27.11.2020
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 3J
  • 5J
  • 10J

Hinweis: Dieser Fonds nimmt nicht am vwd funds service teil. Diese Fondsplattform wird von der vwd GmbH bereitgestellt.

Börsenplätze Vitruvius Asian Equity B

Börsenplatz Kurs Diff. % Datum Zeit Eröffnung T.-Hoch T.-Tief Umsatz Umsatz/St.
Fondsg. fallend150,47 €  -1,37% 30.11.20 16:30 -- -- -- -- --
Fondsg. fallend180,01 $  -1,22% 30.11.20 16:30 -- -- -- -- --

Performance Vitruvius Asian Equity B

1 Woche +3,15%
6 Monate +48,38%
5 Jahre +78,40%
1 Monat +7,68%
1 Jahr +45,42%
10 Jahre +84,45%
3 Monate +11,01%
3 Jahre +7,81%
seit Auflage +82,24%

News

Johnson & Johnson startet Impfstoff-Zulassung

Neuer Chef für Corestate

Tesla offen für Fusionen

Salesforce übernimmt Slack

tagesschau24 Xetra-Schluss-Bericht vom 01.12.2020

Bankenfusion in Spanien rückt näher

Nordex: 200 Millionen schwere Kapitalerhöhung

Delticom hebt Prognose an

Airbnb will bei Börsengang bis zu 2,6 Milliarden Dollar einnehmen

tagesschau24 Nachmittagsbericht vom 01.12.2020

Prevent reicht neue US-Klage gegen VW ein

Entscheidung zu Biontech-Impfstoff noch im Dezember

EZB: Werden die Anleihenkäufe verlängert?

Deutsche Bank: 350 Jobs in Bonn und Frankfurt weg