Hier finden Sie aktuelle Börsenkurse, den Fonds-Chart, Kursinformationen und die Kursentwicklung zum Investmentfonds FTIF Tem Asian Growth A CZKh (ISIN LU0768356247, WKN A1KBE8). Man unterscheidet Aktienfonds, Geldmarktfonds, Mischfonds, Immobilienfonds und Rentenfonds sowie globale/internationale bzw. Länderfonds und Branchenfonds.

Franklin Templeton Investment Funds Templeton Asian Growth Fund A (acc) CZK-H1

Aktualisieren
steigend  129,81 CZK +1,45%
+1,86 CZK ISIN LU0768356247 | WKN A1KBE8 04.12.2020  09:10
Aktueller Kurs: 129,81 CZK
Vortag: (03.12.20) 127,95 CZK
52-Wochenhoch: 128,97 CZK
52-Wochentief: 76,13 CZK
Fondswährung: Tschechische Krone
Börsenplatz: Fonds-
gesellschaft
Fondsart: Aktienfonds
Fondsgesellschaft: Franklin Templeton International Services S.à r.l.
Fondsvolumen*: 261.865 Mio EUR
Anteilsklassenvol.**: 732 Mio EUR
Ausschüttungsart: thesaurierend
Ausgabeaufschlag: 5,75%
Verwaltungsgebühr: 1,85%
Fondsalter: 9 Jahre
*Stand: 02.12.2020
**Stand: 05.11.2020
  • 1M
  • 3M
  • 6M
  • 1J
  • 2J
  • 3J
  • 5J
  • 10J

Hinweis: Dieser Fonds nimmt nicht am vwd funds service teil. Diese Fondsplattform wird von der vwd GmbH bereitgestellt.

Börsenplätze FTIF Tem Asian Growth A CZKh

Börsenplatz Kurs Diff. % Datum Zeit Eröffnung T.-Hoch T.-Tief
Fondsg. steigend129,81 CZK  +1,45% 04.12.20 09:10 -- -- --

Performance Franklin Templeton Investment Funds Templeton Asian Growth Fund A (acc) CZK-H1

1 Woche +0,24%
6 Monate +33,42%
5 Jahre +56,72%
1 Monat +7,46%
1 Jahr +24,30%
10 Jahre --%
3 Monate +9,16%
3 Jahre +11,92%
seit Auflage +25,53%

News

Frist zur Abgabe der Steuererklärung verlängert

Causa Wirecard: Ermittlungen gegen EY

VW wird wohl Klimaziel verfehlen

ARD-Börse: Nationaler Wochenrückblick

ARD-Börse: Nationaler Wochenrückblick

tagesschau24 Xetra-Schluss-Bericht vom 04.12.2020

tagesschau Nachmittagsbericht vom 04.12.2020

tagesschau24 Nachmittagsbericht vom 04.12.2020

Doordash erhöht Preisspanne für Börsengang

tagesschau24 Mittagsbericht vom 04.12.2020

tagesschau Mittagsbericht vom 04.12.2020

Autobauer können sich auf China verlassen